Startseite
Praxis
  Patienteninformation
  Kollegeninformation
  Ansichten
  Team

Kontakt
Impressum
Nepal-Hilfe
 

Radiosynoviorthese

Indikationen: Chronische Synovialitis / rezidivierende Gelenkergüsse (bei):

  • Rheumatoide Arthritis
  • Seronegative Spondylarthropathie
  • Aktivierte Arthrose (Osteoarthritis)
  • Kristallarthropathie
  • Villonoduläre Synovitis
  • Arthropathie bei Hämophilie
  • nach arthroskopischer Synovektomie
  • Reizzustand nach TEP-Implantation

Durchführung:

  • ambulante Therapie,
  • keine besondere Patientenvorbereitung, keine Rehabilitation,
  • Überprüfung der Indikationsstellung bei Überweisungen meist durch Orthopäden, Rheumatologen, Schmerztherapeuten, Unfallchirurgen
  • präinterventionelle Diagnostik:
    • Röntgen (z.A. Knochentumor)
    • Sonographie (Erguß, Synovialis, Poplitealzysten)
    • Mehrphasen-Skelettszintigraphie oder MRT mit Kontrastmittel (Synovialitis als Indikator)
  • ausführliche Aufklärung (Nebenwirkungen und Risiken, Prognose!)
  • technische Qualitätssicherung: Durchleuchtung (nicht zwingend bei RSO Kniegelenk,
  • Verteilungsszintigramm
    (nicht nach RSO mit Er-169)

   

  • gleichzeitige intraartikuläre Cortisonapplikation
  • Ruhigstellung des behandelten Gelenkes für 48 Stunden,
  • Begleitperson (Einschränkungen im Straßenverkehr),
  • Thromboseprophylaxe
  • klinische Qualitätssicherung:
    klinische und sonographische Verlaufskontrolle (nach 3 - 6 Monaten)
  • Wiederholungstherapien möglich
langer Winter

Begriffserklärung:
Radio - radioaktives Isotop,
Synovialis - Gelenkschleimhaut, Orthese - Wiederherstellung

Abkürzung: RSO
Synonym: radiation synovectomy

Ziel ist der bindegewebige Umbau der Synovialis.

Die Bilder links zeigen die Radiosynoviorthese eines Sprunggelenkes. Sterile Interventionsbedingungen, Durchleuchtung, Gelenkdarstellung mit Kontrastmittel.

Patientenaufklärung:

Vortrag Radiosynoviorthese(PPT-Datei 3,3 MB)

© Michael Herzau